Politische Erklärungen der Kolpingjugend

Fotos der Aktion

Verfolge die Aktion auf Facebook und Twitter unter dem #zeichensein! Es gibt jetzt auch eine seperate Bildergalerie. 

Zur Galerie

Video zur Aktion

Auf dem Kolpingtag haben sehr viele Menschen bei der Aktion mitgemacht und sind damit zum Zeichen für eine offene Gesellschaft geworden. Aus einigen der Fotos wurde eine Video-Collage erstellt:

Engagieren in drei Schritten!

Der BDKJ Köln hat ein Schritt-für-Schritt-Programm entwickelt, wie man als Gruppe vor Ort an das Thema Flüchtlingshilfe herangeht. Ein Vorgehen auch für Euch?

1. Erste Schritte
Wahrscheinlich gibt es auch in Eurer Pfarrei Menschen, die nach Deutschland geflohen sind. Hier können wir als Kolpingjugenden und -familien etwas tun und helfen! Diskutiert das Thema in Vorstands- oder Leitungsrunden, vielleicht gibt es Bedenken oder schon erste Ideen. Linktipps mit mehr Informationen zum Thema Flüchtlingshilfe findet Ihr weiter unten.

2. Kontakt aufnehmen
Vielleicht wollt Ihr Euch zunächst informieren, was die Geflüchteten brauchen und wie Ihr helfen könnt? Wie wir alle wissen auch Flüchtlinge selbst am Besten, was sie brauchen und machen wollen. Also einfach fragen! Verschiedene Stellen zu denen Ihr Kontakt aufnehmen könnt, helfen Euch zu erfahren, wo Flüchtlinge in Eurer Nähe sind: Fragt beispielsweise bei der Stadtverwaltung nach, dem/der Integrationsbeauftragten, der örtlichen Caritas bzw. Diakonie oder einfach mal im Pfarrbüro.

3. Angebote machen
Es stellt sich die Frage: Neue Angebote schaffen oder in die bestehenden Angebote integrieren? Dabei gilt es die Bedürfnisse und Wünsche der Geflüchteten sowie weitere Rahmenbedingungen zu beachten. Neben rechtlichen Gegebenheiten haben die oft jungen Menschen schon viel Schreckliches in der Heimat oder auf der Flucht erlebt. Nicht zuletzt kann die Sprache ein Hindernis sein. Der Austausch mit den Geflüchteten bietet aber eine tolle Chance! Kulturelle Unterschiede erleben, neue junge und alte Menschen kennenlernen und denen, die es besonders brauchen, eine gute Zeit zu bereiten, ist sicher lohnenswert!

Den Flyer GEMEINSAM des BDKJ Köln findet Ihr hier.

Was Kolping vor Ort schon tut:

Hier findet Ihr Beispiele, wie Kolping vor Ort schon hilft. Schaut Euch an, was gemacht wird! Vielleicht kommt Euch auch schon eine Idee?

Das Volleyballteam der Kolpingsfamilie Dietfurt

Vor über einem Jahr wurde in dem Städtchen Dietfurt ein Flüchtlingsheim aufgemacht. Da hat die Dietfurter Kolpingsfamilie nicht lange gefackelt und die Asylbewerberinnen und -bewerber zum Volleyballtraining eingeladen. Anfangs kamen nur ein, zwei Spieler, doch inzwischen sind es um die sechs. Bei der Verständigung hapert es öfter mal, aber mit Mimik und Gestik geht einiges: Die Asylbewerberinnen und -bewerber bereichern das Training und haben beim alljährlichen Volleyballturnier Teamgeist bewiesen!
Bestehende Angebote ausweiten und sich für Flüchtlinge öffnen, ist ein super Weg zur Integration, gerade Sport ist niederschwellig und für beide Seiten attraktiv. Welche Angebote gibt es bei Euch, zu denen man Asylbewerberinnen und -bewerber einladen kann?

Kolpingjugendliche des DV Hamburg sortieren Kleidung

Bei Facebook gibt es für viele Städte Gruppen für Flüchtlingshilfe, in Hamburg zum Beispiel "Hamburger Flüchtlingshilfe". Gepostet wird, wo und wie man helfen kann. Auf einen Aufruf hin, dass Helfer zum Sortieren von Kleiderspenden gesucht werden, haben die zwei Diözesanleiterinnen Kira und Claudia den monatlichen Stammtisch für junge Erwachsene kurzerhand in die Kleiderkammer Messehallen verlegt. Unkompliziert können Helfer vorbeikommen, werden eingewiesen und sortieren dann Kleidung, Shampoo und Co. Auch punktuelles Engagement in der Flüchtlingshilfe ist wertvoll. Wichtig ist, sich vor Ort zu vernetzen und die Augen offen zu halten.

Projekt Blumenberg der Kolpingjugend DV Köln

In Köln-Chorweiler ist das Projekt Blumenberg Anlaufstelle, um Kindern und Jugendlichen mit einer hohen sozialen Belastung Hilfe zu sein. Dort können Kinder und Jugendliche sein wie sie sind, ihre Stärken erkennen und darauf aufbauen. Als in Blumenberg "Wohn"-Container für 120 Flüchtlinge aufgestellt wurden, hat das Team das Angebot ausgeweitet: Auch Flüchtlingskinder aus dem Flüchtlingsheim haben jetzt dort eine Anlaufstelle! Weitere Informationen gibt es hier.
Das Projekt wird von der Kölner Kolpingjugend getragen und zu einem großen Teil über Spenden finanziert. Spenden sind in der Flüchtlingshilfe immer gerne gesehen. Vielleicht gibt es sogar vor Ort ein Projekt, das Eure Unterstützung gebrauchen kann?

Mehr Infos zur Flüchtlingshilfe?

Es gibt eine Menge Infos zum Thema Flüchtlingshilfe. Wir wollen ein paar Empfehlungen aussprechen. Ob als Kolpingsfamilie, Kolpingjugend, in anderen Gruppen oder als Einzelpersonen: Das Engagement kann viele verschiedene Formen haben. In jedem Fall sind bestehende Initiativen oder die Städte mit die ersten Ansprechpartner für Euch!

www.flüchtlinge-willkommen.de
www.wie-kann-ich-helfen.info
www.proasyl.de
www.flüchtlingsrat.de
Broschüre "Wie man sich für Flüchtlinge engagieren kann"
Tipps auch über Köln hinaus: "Ratgeber ehrenamt. Flüchtlinge in Köln."

Weitere Empfehlungen könnt Ihr gerne an zeichensein[at]kolpingjugend.de mailen.

Kontakt

Die Foto-Aktion #zeichensein ist eine Aktion der Kolpingjugend im Kolpingwerk Deutschland. Sie wurde von der Projektgruppe "Kolpingtag" entwickelt.

Ansprechpartner:
Alexander Suchomsky
Jugendpolitischer Bildungsreferent
Tel.: +49 221 20701-131
E-Mail: alexander.suchomsky[at]kolping.de